Sommer 2014: Mit den Holzbauten wächst die Vorfreude

Die Bauarbeiten auf dem Areal des Zentrums Sport und Sportwissenschaften (ZSSw) im Neufeld verlaufen planmässig. Im Dezember 2013 war die Grundsteinlegung. Mitte Juni 2014, knapp ein halbes Jahr später, hat die Holzbaumontage begonnen. Der ökologisch und ökonomisch sinnvolle Rohstoff Holz ist entsprechend der kantonalen Vorgaben beim Hochbau für die Erweiterung des ZSSw der Hauptbaustoff.

Innerhalb von nur acht Wochen wurden die Konturen der neuen Dreifachsporthalle und des Institutsgebäudes sichtbar. Bis die Neubauten in Betrieb genommen werden, dauert es noch ungefähr ein Jahr. Im Sommer 2015 sind sie bezugsbereit. Mit den Holzbauten wird die neue Arbeitsumgebung für die Studierenden im ZSSw konkret fassbar. Das Institut für Sportwissenschaft der Universität Bern, die Pädagogische Hochschule Bern und der Universitätssport nutzen die Anlage gemeinsam.

Holzbau im Kanton Bern
Der Einsatz von Holz ist bei kantonalen Bauten verbindlich festgelegt. Alljährlich sollen mindestens 1500 m3 Holz für Konstruktionen, Fassaden und Innenausbauten genutzt werden. Bauen mit Holz ist ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll. Holz ist der nachwachsende Rohstoff par exellence. Wird Holz in erster Linie als Baustoff eingesetzt – und erst in zweiter Linie als Brennstoff – verbessert sich die CO2-Bilanz langfristig. Die CO2-Reduktion findet so in zwei Bereichen statt. Durch die Herstellung und die Verwendung von Holzprodukten werden zuerst CO2-Emissionen aus anderen Rohstoffen vermieden. Dann kann die Zweitnutzung von Abfall- und Altholz als Energiequelle zusätzliche Emissionen aus fossilen Quellen verhindern.

740 m3 Holz für die ZSSw-Neubauten
Das Institutsgebäude und die Dreifachsporthalle sind als Hybridbau geplant und kombinieren Beton- und Holzbauweise. Die Untergeschosse werden in Stahlbeton ausgeführt. Die Wände der Erschliessungskerne beider Gebäude werden ebenfalls betoniert. Alle übrigen Tragkonstruktionen der Obergeschosse und die Dachkonstruktion der Sporthalle werden in Holzbauweise erstellt. Insgesamt kommen beim Bauprojekt ZSSw 740 m3 Holz zum Einsatz. Das entspricht einer Waldfläche in der Grösse von 3,5 Fussballfeldern. Bemerkenswert ist, dass die Holzmenge, die im ZSSw verbaut wird, vom Wald in der Schweiz innerhalb von 45 Minuten produziert wird, also quasi während eine Sportlektion. Die grössten Bauteile sind die mit einer Spezialverleimung hergestellten Dachträger in der Dreifachsporthalle. Sie haben eine Länge von rund 30 Metern, eine Höhe von 2,5 Metern und ein Gewicht von 6 Tonnen.